Uber, die Mietwagen App für Wien

UBER wird immer bekannter und gerät dadurch auch immer öfter in die Schlagzeilen.

Wir haben bereits im Frühjahr über den Mietwagenservice aus den USA berichtet als dieser bei uns in Wien startete, und ich möchte euch ein kleines Update liefern.

Es gab einige berechtigte Kritik an den Sicherheitsbestimmungen von UBER, der Kontakt mit den Vertretern des Konzerns funktionierte nicht wirklich hervorragend, Anfragen wurden unzuverlässig beantwortet oder gar nicht beantwortet. Ob dies gewollt war oder schlichtweg weil anfangs viel zu tun war steht in den Sternen. Mittlerweile gibt es einen guten Blogeintrag der Wiener Sektion von UBER hierzu, seht selbst: Link.

Mittlerweile aber hat sich das ganze etwas gelegt und UBER hat an Fahrt gewonnen, nicht nur in Wien sondern weltweit. Taxiverbände und Unternehmen rennen Sturm gegen UBER weil diese in vielen Belangen mehr Service bieten und den Preis auch noch drücken können. UBER stellt lediglich die App zur Verfügung, für die Abwicklung der Fahrten werden Subunternehmen engagiert die eine definierte Leistung erbringen müssen. So sind es bei der Preiskategorie UBER black in Wien mindestens eine Mercedes E Klasse mit kostenlosem Wasser und sonstigen Goodies für die Passagiere, bei der Preiskategorie UBER X sind es günstigere Wägen. Bei meiner letzten Fahrt war dies ein Mercedes Vaneo. Dafür ist der Preis auch etwas geringer. Hier die Wiener Infos zu Uber X und der Preisvergleich zu herkömmlichen Taxis: Link.

Die Preisstaffelung sieht folgendermaßen aus:
uber BLACK
Starttarif 4 Euro plus 0,40 Euro pro Minute plus 1,50 Euro pro Kilometer
Mindesttarif 9 Euro, Stornogebühr 10 Euro
Pauschale vom Flughafen nach Wien: 50 Euro

uber X
Starttarif 2 Euro plus 0,28 Euro pro Minute plus 0,99 Euro pro Kilometer
Mindesttarif 6 Euro, Stornogebühr 8 Euro
Pauschale vom Flughafen nach Wien: 30 Euro

Durch die Anmeldung mittels des Aktionscodes “ubersparhamster” bekommt ihr anfangs 10 Euro geschenkt!

Mittlerweile gibt es in einigen europäischen Ländern Widerstand gegen UBER da sie einerseits eine taxiähnliche Dienstleistung anbieten, sich selbst aber nicht als Taxiunternehmen empfinden. Auch in Wien gibt es Widerstand, den ich seitens der Taxler durchaus verstehe. Aber hier ist die Innung gefragt das zu lösen und UBER gibt einen kräftigen Impuls.

Denn ich kenne keine andere Großstadt in der die Taxis vom Flughafen (Schwechat=Niederösterreich) zwar die Passagiere in die Stadt (Wien) bringen dürfen, dort aber keine Passagiere mit zum Flughafen, nach Schwechat, nehmen dürfen. Umgekehrt ist es genauso, Wiener Taxis dürfen nicht einfach so Kunden am Flughafen aufnehmen und müssen leer retour fahren.
Hier finde ich es durchaus wünschenswert dass eine Diskussion über Taxis, die Bundesländer, Mietwagen und Co. losgetreten wird, man wird sehen was da raus kommt.
Bis dahin kann man wenigstens von günstigen Preisen bei UBER profitieren.


Kommentare (2)

  • Avatar

    Taxi

    |

    Uber ist Unternehmen welches drauf und dran ist den bestehenden Markt an Taxis aufzumischen und zu zerstören. Die günstigen Preise sind meiner Meinung nach auf Dauer nicht haltbar, insbesondere werden damit Dumpinglöhne forciert.

    Die Sicherheit der Fahrgäste steht im Falle des Falles in den Sternen zumindest liegt der Ball nicht bei Uber und man kann wahrscheinlich froh sein wenn man weiß wer einen gerade fährt und ob man auch versichert ist…

    Es ist jedem seine eigene Entscheidung, aber wenn ich ein Taxi brauche, wähle ich altbekannte Nummern.

    Reply

    • Avatar

      MoD

      |

      Die Sicherheit ist durch die Mietwageninnung gewährleistet, derzeit fahren nur solche Unternehmen in Österreich für UBER. Steht auch so verlinkt!
      Noch dazu finde ich den Aufschrei der Taxler komisch. Bei den Leerfahrten zum Flughafen hat sich keiner aufgeregt.

      Dass das Protektoriat endlich mal beredet wird ist ja toll!
      So mussten sich die Fiaker damals auch gefühlt haben als die Taxis kamen, oder? :)

      Reply

Kommentieren