Mobilfunk: “Sixback”-Tarif von DREI wird ab 1.10.2014 geändert

Es gibt Neuigkeiten auf dem österreichischen Mobilfunkmarkt, welche aber nur mehr wenige Nutzer betreffen werden. Der Tarif “Sixback” von Drei, welcher den Kunden je angerufener Minute aus einem Fremdnetz 6 Cent Guthaben bescherte bzw. immer noch beschert wird mit 1.10.2014 geändert. Dies geht aus einer PDF-Datei hervor welche auf der offizielen Homepage von Drei zu finden ist. Das komplette Dokument findet ihr hier.

Die Facts der Änderung:

  • Änderung des Tarifes ab 1.10.2014
  • neuer Tarifname –> NewSix
  • keine Gutschrift mehr für eingehende Anrufe aus Fremdnetzen
  • Grundentgelt und Freieinheiten bleiben gleich
  • Servicepauschale in Höhe von 20 €/Jahr
  • Indexierung
  • bestehende Guthaben können noch bis 31.3.2016 genützt werden

Leider ist nun die Zeit des Sixbacks abgelaufen. Ob sich das die noch verbleibenden Vertragsinhaber wirklich gefallen lassen bleibt abzuwarten, vor allem weil DREI damit geworben hat, dass der Tarif ein “3Leben lang” gilt – siehe hier. Alle betroffenen Kunden werden spätestens 1 Monat bevor diese Neuerungen in Kraft treten persönlich von den Änderungen informiert.

In Foren wie zB. umtslink.at oder lteforum.at wird bereits heftigst diskutiert.


Kommentare (10)

  • Avatar

    Luka

    |

    ähm.. “Das ->Guthaben<- gilt übrigens ein ganzes 3Leben lang und verfällt nicht!"
    Nichts davon zu lesen das der Tarif ein (oder gar 3) "leben lang" gilt, bloß eben das Guthaben.
    Solche Vertragsänderungen sind in den AGB durchaus vorgesehen sodenn die Kunden ein Sonderkündigungsrecht erhalten.. insofern.. wird man nicht viel 'dagegen' machen können.

    Reply

  • Avatar

    thomas

    |

    Natürlich kann drei den Tarif einstellen. Passiert ja laufend und ist mit der Sonderkündigung gedeckt.
    Der springende Punkt ist ja, dass sie das Guthaben (“Gilt ein 3Leben lang”) für ungültig erklären was IMHO rechtlich sehr bedenklich ist.

    Reply

  • Avatar

    Luka

    |

    mag bedenklich sein, aber das betrifft theoretisch nur jemanden der jeden monat mehr als die günstigste grundgebühr & servicepauschale als guthaben ansparen kann, denn das wird sicher der Rechnung gutgeschrieben, und kann nicht ausbezahlt werden. Dementsprechend müsste man mindestens ~ 216min/monat aus fremdnetzen angerufen werden, was immerhin 9 tage am stück sind..
    ehrlichgesagt glaube ich, dass die leute bei drei durchaus in der lage sind abzuschätzen, dass bis 2016 durchschnittlich gesehen so ziemlich jeder nutzer dieses tarifs das guthaben aufgebraucht haben wir 😉
    aber ja.. rein theoretisch könnte man daraus einen rechtsstreit machen, den sich mmn kein normaler mensch leisten wird, und im schlimmsten fall drei ein wenig bussgeld zahlt.

    Reply

  • Avatar

    christoher

    |

    Also 1. kann man sich das sehr wohl Leisten, wenn man einen guten Rechtschutz hat . 2. Sind doch einige betroffen ( Sammelklage).
    3.Gibts für solche Fälle z.B AK, Konsumentenvereine, RTR usw…
    4. Habe ich in anderen Foren ( löblicherweise von euch verlinkt ) gelesen, das es tatsächlich Leute gibt die bis zu 15000€ Guthaben angesammelt haben! Und das verfällt ja bekanntlich ein 3 Leben lang nicht und nich nur ein 6 Back Leben lang!
    Hutchinson hat sich damals ein Eigentor geschossen und es sind schon Menschen für Eigentore erschossen worden. So billig kommen die da nicht raus. Ich kann mich genau Erinnern das ein paar Monate Tele 2 mit
    ” ein unmoralisches Angebot ” geworben hat. Da waren es aber nur 2 cent Gutschrift und der Tarif ist gefloppt, ausserdem waren die ja sowieso danach schnell weg vom Markt! ( Ich weiss, es gibt sie noch , aber nicht mehr Mobile ). Die 6 Back Tarife gab es dann auch nur sehr kurz, aber vorher haben die bei Drei wohl nicht mit den Flatrates gerechnet die kurz darauf kamen, sich etablierten und immer billiger wurden. Man darf auch nicht vergessen, das erst in ein paar Tagen alle 6 Back Kunden davon Wind bekommen werden. Die letzten dann Ende dieses Monates. Also ich kann nur jedem betroffenen raten , alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen! 3 Hutchinson macht es ja auch! Ausserdem der A1 Fall dürfte noch bekannt sein! Also bitte sich nicht immer hinter Ausreden wie : die haben, die können sichs leisten blablabla verstecken! Wer nicht bereit ist zu kämpfen der hat schon verloren! In diesem Sinne viel Glück!!!

    Reply

  • Avatar

    tom7777

    |

    Die Rechtslage ist klar: ein Leben lang gilt ein Leben lang, siehe auch A1 Urteil. Ähnliches habe ich dazumal bei Orange durchgeboxt, sogar Drei hats dann ohne murren übernehmen müssen!

    Reply

  • Avatar

    Jo

    |

    Wie kann man sich denn dagegen wehren? Gibt es eine Sammelklage, der man sich anschließen kann? Wir haben übrigens bis heute noch keinerlei Information von Drei erhalten!!

    Reply

  • Avatar

    orcid

    |

    Wenn ich an Stelle von Drei wegen “lebenslanges Guthaben” verklagt werden würde, würde ich einfach anstatt das Guthaben 2016 verfallen zu lassen ab dem Zeitpunkt extrem hohe Minutenpreise etc verlangen. Dann wäre die Sache erledigt.

    Reply

    • Avatar

      MoD

      |

      wechselt der betroffene halt den tarif

      Reply

      • Avatar

        orcid

        |

        Ach so. Ich dachte, dass das Guthaben an den Tarif gebunden wäre. Wenn das nicht der Fall ist, muss Drei halt Kunden mit den 15000 Euro einfach keinen anderen Tarif geben. (Kann mir persönlich aber eigentlich auch alles egal sein.)

      • Avatar

        MoD

        |

        Nun ja, man darf niemanden einfach so aussperren, von gesetzes wegen.
        Die ganzen heavy loader wurden eh schon vor jahren gekündigt da sie das ganze kommerziell betrieben haben, und das war laut AGB nicht gestattet.

Kommentieren