25 % Rabatt-Aufkleber bei Billa (gültig vom 5. – 7. Dezember)

In den Billa Filialen gibt es vom 5. – 7. Dezember 2016 wieder die Möglichkeit 25 % auf sein(e) Lieblingsprodukt(e) zu sparen. Es wird keine Club-Karte benötigt.

Im aktuellen Flugblatt (also gleich im Postkasten nachschauen) findet sich eine Beilage mit 4 Stück 25 % Rabatt Aufkleber die ihr auf die gewünschten Produkte kleben könnt. Der Rabatt wird dann direkt an der Kassa abgezogen.

Weitere Details zur Aktion findet ihr im Beitrag:

Die Aufkleber sind nicht mit anderen Rabatten und Bons kombinierbar, gelten aber auch auf Aktions- und Dauertiefpreise.

Pro Produkt kann nur ein Aufkleber verwendet werden und je Einkauf nur 4 Stück.

1 Aufkleber = 1 Produkt = 1 Dose = 1 Flasche = 1 Packung = 1 Becher = 1 Glas

Ausgenommen von der Aktion:

1+1 Aktionen, 2+1 Aktionen, alle Multipack-Aktionen, Extrem Billa-Aktionen, Clever, Frischmilch & Längerfrischmilch, alle Gutscheine – & Wertkarten, Ladebons, Tchibo-Eduscho-, Eat Happy- & Henry Artikel, preisgebundene Waren & Pfand, Feinkost in Bedienung, Mehrverpackungen (zB.: Bier-, Mineral,- Limo-Kisten, -Träger und -Trays)

Die Aktion ist diesmal NICHT im Onlineshop anwendbar.


Kommentare (9)

  • Avatar

    Richie

    |

    Braucht man dazu eigentlich auch eine Billa Clubkarte? – Steht ja eigentlich für alle :)

    Reply

    • Avatar

      joker

      |

      Sollte eigentlich ohne Club-Karte funktionieren.

      Reply

  • Avatar

    Gerd

    |

    Achtung – nach einer Diskussion mit einer Kassierin kann es passieren, dass nur ein Sticker pro Einkauf akzeptiert wird.
    Auf der Rückseite heißt es zwar “Pro Einkauf bis zu 4 Sticker EINMALIG einlösbar” -> und das einmalig wird (zumindest Filiale Schottengasse) als 1 Sticker pro Einkauf interpretiert.
    Hatte leider keine Zeit, das vollständig mit der dort auszudiskutieren… :)

    Reply

    • Avatar

      joker

      |

      Da ist die Dame dann wohl leider falsch gelegen. Konnte heute problemlos 2 Sticker bei einem Einkauf verwenden.

      Reply

    • Avatar

      Michael

      |

      Ich konnte gerade alle 4 Sticker ohne Diskussion.
      Aber bei REWE (Billa, Merkur, Penny & BIPA!) bin ich solche Diskussionen auch gewöhnt. Bei keinem anderen Supermarkt interpretieren die KassiererInnen soviel in deren Aktionen rein. Wieso kann man die nicht auch informieren! Das funktioniert doch beim Spar auch!

      Reply

  • Avatar

    TomTom

    |

    Ich war heute auch in einer Filiale und habe ich Sticker eingelöst. Die Kassiererin wollte meine Club-Karte und als ich fragte, ob das nur mit der Club-Karte funktioniert, meinte sie “Ja”.
    Richtig interessant wurde es dann beim Einscannen der Waren: Sie sagte: “Schauen wir mal, ob die Produkte gehen” und hat dann nach JEDEM der 4 Produkte immer nachgesehen, ob der 25% Gutschein auf das Produkt eingelöst werden kann (was aber geklappt hat).
    Ich habe nicht nachgefragt, aber hatte dadurch den Eindruck, als würden nicht ALLE Waren zum Abzug berechtigt sein. Bei mir hat’s aber geklappt, werde es demnächst wieder versuchen.

    Reply

  • Avatar

    sparplaner

    |

    Tja, Eure Diskussionen kommt mir bekannt vor…
    1) Jemand diskutiert mit Kassier, ob er die Clubkarte dazu braucht oder nicht – am Ende gewinnt der Versuch (und natürlich geht es).
    2) Es gibt eine lange Liste an Ausnahmen, zum Beispiel ein Pickerl = ein Produkt – aber zumindest die Software hat kein Problem, wenn man zum Beispiel ein Gebäckbundle kauft, das gilt anscheinend eh als eine Ware. Könnte vom Kassier aber auch anders interpretiert werden.
    3) Feinkost in Bedienung wäre auch nicht erlaubt – aber die Software nimmt es dennoch (war bei den persönlichen 30%-Pickerl auch schon so). Hürde könnte wieder der Kassier sein.
    4) Es gibt in den aufliegenden Prospekten neue Pickerl (freilich nur, bis der neue Prospekt aufliegt).
    5) Ich hab volles Verständnis, dass das Personal schon lange nicht mehr durchschaut, Billa hat alle ein paar Wochen neue Rabattmethoden (das 10%-Zuckerl wurde hingegen still und heimlich wieder abgeschafft), die Bedingungen sind auch immer anders, der Onlineshop hat zusätzliche Aktionen.

    Reply

  • Avatar

    hans peter

    |

    sparplaner: Tja, Eure Diskussionen kommt mir bekannt vor… 1) Jemand diskutiert mit Kassier, ob er die Clubkarte dazu braucht oder nicht – am Ende gewinnt der Versuch (und natürlich geht es). 2) Es gibt eine lange Liste an Ausnahmen, zum Beispiel ein Pickerl = ein Produkt– aber zumindest die Software hat kein Problem, wenn man zum Beispiel ein Gebäckbundle kauft, das gilt anscheinend eh als eine Ware. Könnte vom Kassier aber auch anders interpretiert werden. 3) Feinkost in Bedienung wäre auch nicht erlaubt – aber die Software nimmt es dennoch (war bei den persönlichen 30%-Pickerl auch schon so). Hürde könnte wieder der Kassier sein. 4) Es gibt in den aufliegenden Prospekten neue Pickerl (freilich nur, bis der neue Prospekt aufliegt). 5) Ich hab volles Verständnis, dass das Personal schon lange nicht mehr durchschaut, Billa hat alle ein paar Wochen neue Rabattmethoden (das 10%-Zuckerl wurde hingegen still und heimlich wieder abgeschafft), die Bedingungen sind auch immer anders, der Onlineshop hat zusätzliche Aktionen.

    softwareseitig gehen die 25% auf fast alle produkte, weil es auch -25% außerhalb dieser herzerl-25%rabattaktion gibt, wenn z.b. ein Produkt kurz vorm ablaufen ist. die kassierer haben wsl. nicht für jede aktion einen eigenen button am display, sondern benutzen den schon sonst täglich gebräuchlichen im system.

    Reply

    • Avatar

      sparplaner

      |

      Diese Vermutung ist falsch – es steht ja “Lieblingsartikel” auf der Rechnung. Keine Unterscheidung zu machen zwischen Aktionsrabatt und Artikel, die ablaufen und deswegen billiger sind, wäre einem Unternehmen nicht zu empfehlen.

      Reply

  • Avatar

    tom

    |

    Ich geh bei meinem Billa mit 4 Sticker rein

    Reply

Kommentieren